• 24.01.2017

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert

Die Musterung bei der Bundeswehr

musterung

» Artikel vom

Die Geschichte hat die Musterung bei der Bundeswehr überholt, weil kein Mann mehr zur Bundeswehr muss. Die Bundeswehr ist aus Kostengründen eine Freiwilligenarmee geworden und auch das ist natürlich kein Verdienst der Feministinnen.

Die Musterung ist ein besonders gutes Beispiel für die Diskriminierung des Mannes. Jeder wehrfähige Mann in der BRD musste sich bei der Musterung einer medizinischen Untersuchung unterziehen. Dabei war es völlig normal, dass fast nur weibliche Ärzte diese Untersuchungen durchführten.

Nachdem sich die Männer komplett ausziehen mussten, wurden die Hoden und die Leisten abgetastet. Anschliessend hatte man zu husten, während dabei die Genitalien beobachtet wurden. Zur Krönung durfte man sich dann tief bücken und die Arschbacken mit beiden Händen weit auseinander ziehen, so dass die Ärztin genussvoll in das Arschloch glotzen konnte.

Und nun stellen wir uns vor, dass ein männlicher Arzt eine junge Frau sich ausziehen lässt, dann anfängt die Schamlippen zu befummeln, am Kitzler zupft und beim Husten der Frau die Kontraktion der Muschi beobachtet. Danach darf die junge Frau sich tief bücken, muss mit beiden Händen ihre Arschbacken auseinander ziehen und der Arzt schaut nun in das Arschloch und schnuppert vielleicht noch an der Muschi. Niemand kann sich vorstellen, dass dies in der Bundesrepublik möglich wäre. Eine Frau würde sich sofort sexuell belästigt fühlen.

So unterschiedlich kann die Behandlung von Mann und Frau sein. Was für einen Mann normal sein muss, ist für eine Frau völlig undenkbar. Ist das etwa die Gleichberechtigung? Wo sind hier die Feministinnen gewesen?

Auch ein schönes Beispiel wie verlogen der Feminismus ist!

Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert


Über Leutnant Dino
Impressum