• 12.07.2024

Das Männermagazin

Freie Männer kommentieren

Frauentreue

kuss

» Artikel vom

Gastautor: Pancho

Das berühmte erste Mal hatte ich mit 16. Eine Bekanntschaft aus der Clique. Hübsches Mädel, blond und mit mächtigen Hupen.
Sie hat mich zu sich eingeladen. Spärlich ausgestattetes Zimmer. Ein Regal, ein Schreibtisch und ein Bett. Mehr war da nicht.
Ich, noch völlig unerfahren und schüchtern. Sie alles andere als das, wie sich herausstellen sollte. Es fing damit an, dass wir am Boden saßen und sie sich immer wieder so über mich gebeugt hat, dass ihre Brust kurz in meiner Hand lag. Wie gesagt, damals schüchtern und keine Ahnung, wie damit umzugehen. Gefallen hat es mir aber natürlich schon.
Irgendwann meint sie: „Ich gehe jetzt ins Bett“. Ich total überfordert, frage „Soll ich gehen?“ Sie: „Nein, bleib’ noch“. Sie steht auf, geht zum Bett, zieht sich vor mir aus und legt sich ins Bett. Ich, komplett parallelisiert und sprachlos. Sie: „Kommst Du?“ Wollte mich dazulegen, sagt sie: „Klamotten sind im Bett nicht erlaubt“. Die Schüchternheit überwunden, mich beschämt bis auf die Unterhose ausgezogen und dazugelegt. Natürlich war ich erregt. Als ich sie berührt habe und sie mich, war Panchito hart wie Beton. Zielsicher hat sie mich auf sich gelotst und sich Panchito …
Ergebnis: Keine Minute später war ich durch.

Soviel dazu, weil es neulich hier um das erste Mal ging.

Kommen wir zum eigentlichen Thema.

Sie war zu der Zeit vergeben und am nächsten Tag ist ein sehr wütenderer Typ unterwegs gewesen. „Pancho hat meine Alte gefickt, den mache ich tot“. Nein, er hat mich nicht gefunden und wahrscheinlich hat er schon zwei Tage später einen anderen gesucht, der das Gleiche gemacht hat.

Mein ganzes Leben ist voll von Affären mit vergebenen Frauen und es hat mich niemals gestört.

Die Liste ist endlos. Es gibt Dinge, auf die reagiere ich und dann sage ich „Hola“, was meist im Bett endet.

Motorradtour mit Freunden. Wir kehren zum Mittagsessen ein, sie – Freundin eines Bekannten – zieht die Lederjacke aus. Darunter trägt sie nur ein enges T-Shirt. Es zeichnet sich was ab und meine Fantasie geht mit mir durch. Als er auf Toilette ist, tauschen wir Nummern aus. Am nächsten Tag folgt ein netter Chat und es purzelt Nacktfotos von ihr. Sie hatte mal ein Piercing an einer besonderen Stelle, hat es aber weggemacht, weil es beim Motorradfahren stört. „Klingt spannend“, schreibe ich, schon kommt ein Bild davon. Und noch weitere Bilder. Machen wir es kurz, paar Tage später hat sie mich besucht und es hat keine fünf Minuten nach ihrem Eintreffen gedauert, da sind wir übereinander hergefallen. Das ging noch ca. zwei Jahre so weiter. Sie kam alle paar Wochen zu Besuch, es wurden die Bettlaken durchwühlt und sie ging wieder. Der Freund hat es geahnt, hat es mir aber gegenüber nie angesprochen.

Dann war da eine Studentin: Sie kam aus einer anderen Stadt, hatte dort einen festen Freund und hat hier studiert. Habe sie in der Disco kennengelernt. Schnell war klar, dass etwas in der Luft liegt. Erste Berührungen noch in der Disco. „Bringst Du mich nach Hause?“, fragte sie. „Natürlich“. Kaum im Auto packt sie Panchito aus und verwöhnt ihn. Daraus wurden regelmäßige Treffen. Sie meldete sich, wenn sie rollig war, ich fuhr hin, keine langen Worte, sondern einfach nur genießen. Das lief ca. 1,5 Jahre so.

Dann gab es eine Süße aus der Parallel-Klasse in der 12'ten. Habe damals bei ihr übernachtet, es ist aber nichts passiert. Paar Jahre später wurde eine F+ Affäre daraus. Ich habe sie gerufen, wenn ich in Laune war, sie mich, wenn sie es war. Ging es, dann kam sie vorbei und wir hatten Spaß. Sie war damals eine Partymaus und häufig abends lang unterwegs. Dann klingelte das Telefon mitten in der Nacht: „Kann ich kommen?“. Sie ist später weggezogen und immer, wenn sie hier ihre Mama besucht hat, hat sie bei mir übernachtet und es wurden die Bettlaken durchwühlt. Daraus wurde eine 10-jährige Freundschaft+, die immer nach dem gleichen Muster verlief. Einfach nur Poppen. Ob und wer gerade ihr Freund war, war nie Thema. PS: Beckenbodentraining bei Frauen macht einen Unterschied.

Dann gab es in einem Geschäftsmeeting die süße Maus, Abteilungsleiterin, neben der ich saß. Im Business Kostüm mit kurzem Rock. In einer Beziehung mit einem Typen aus der Firma. Und ja, auch sie …

Dann gab es eine am Nebentisch bei einer Kirmes. Hat mit sofort getriggert, also los „Hola“ sagen. Sie war angetan, meinte aber gleich, sie hätte einen Freund. „Wir feiern doch nur zusammen“, „Ja“, sagte sie, „und es macht Spaß“. Am Ende des Abends haben wir als Freunde Nummern ausgetauscht und verabredet, dass wir mal essen gehen. Paar Tage später hat sie sich gemeldet. Ob denn die Einladung noch gelte. Natürlich galt die weiterhin. Nach ihrem Essenswunsch gefragt und ein passendes Restaurant ausgesucht. Haben uns wunderbar verstanden. Die Lust lag in der Luft. Es wurden Anspielungen gemacht. Irgendwann wurde sie direkter und sagte „Gib' zu, Du würdest schon wollen“. Ihr Blick und ihr Lächeln sagten in dem Moment alles aus. Von dort ging es direkt nach Hause und der Abend fand ein wunderschönes Ende, mit zwei durchgeschwitzten Menschen mit glücklichen und zufriedenen Gesichtern.

Dann schrieb mir ein alter Freund, dass er erneut heiraten wird. Die Zukünftige kannte ich aus der Schulzeit. Hat mich seinerzeit nicht gereizt. Waren gemeinsam Essen (Billig Italiener, er hat bezahlt) und Dingdong, sie mit engem T-Shirt, es zeichnete sich was ab und die Lust war da. Zwei Tage später hat sie mich besucht. Sie hat etliche Anspielungen gemacht, auf die ich aber nicht eingegangen bin. Es war offensichtlich, dass an dem Abend was gegangen wäre, aber das wäre zu einfach gewesen. Dinge mal nicht zu machen, kann das gegenseitige Verlangen deutlich steigern. Beim nächsten Besuch hat sie mir kurzerhand die Hose heruntergezogen und … es gab noch etliche Besuche. Der Letzte war einen Tag vor ihrer Hochzeit.

Parallel mit seiner Exfrau geschrieben. Und ja, auch sie. Kurios: Sie erzählte mir, dass sie seit der Trennung zwar Typen getroffen hätte und auch mit einem im Bett gelandet ist, aber nichts gelaufen wäre. Es fühlte sich nach so vielen Ehejahren einfach falsch an. Dieselbe Frau lag keine Stunde später breitbeinig auf dem Sofa, war ordentlich durchgeleckt und fragte nach Eiswürfel. Ich hole welche und sie sagt: „Schieb’ mir einen rein“.

Das war nur eine kleine Auswahl, die Liste ist lang. Mit kaum einer war ich essen oder habe ihr irgendwelche Geschenke gemacht. Daran hat keiner von beiden gedacht. Es hat bei beiden geklickt und es war sofort klar, worum und dass es nur darum geht.

So zieht es sich schon mein ganzes Leben durch.

„Moralisch“ ok – wenn man auf das hört, was die Gesellschaft sagt –, war nur eine. Wir sind uns auf einer Feier näher gekommen, sie ist mit zu mir, hat hier übernachtet, es blieb beim harmlosen, sehr schönem Kuscheln. Am nächsten Morgen fragte sie, ob sie mein Telefon benutzen dürfe. „Natürlich, mi casa es tu casa“. Sie rief ihren Freund an, machte mal eben Schluss mit ihm und meinte dann „Jetzt können wir“ und dann haben wir … fragte anschließend, was das mit dem Freund war. Sie: „Ich bin erzkatholisch und kann nicht betrügen“. Interessante Frage, denn wenn man schon von Betrügen spricht, dann hat sie das imho bereits gemacht, als wir gekuschelt haben. Eigentlich schon vorher, als wir auf der Feier eng umschlungen standen. Zum „Betrügen“ braucht es keinen Sex. Nicht mal einen Kuss. Schon ein Blick kann mehr über Gefühle und Lust sagen, als eine wilde Runde emotionslosen Sex.

Worauf es hinausläuft. Ich habe nicht mitgezählt, würde den Anteil der vergebenen Frauen durchaus auf 50 % oder mehr schätzen. Und es hat mich nie interessiert, dass sie vergeben waren. Selbst dann nicht, wenn es sich um die Partnerinnen von Bekannten handelte.

Man kann mich dafür verteufeln, beschimpfen oder was auch immer. Ich sehe das locker und völlig entspannt. Keine wurde zu irgendwas gedrängt. Sie haben es alle von sich aus gemacht, weil sie es wollten und hatten sichtlich Spaß daran. Es gehören immer zwei dazu. Ich habe nie nach ihren Motiven gefragt, warum auch? Eines weiß ich aber gewiss: Es war niemals aus Rache an den anderen Typen. Woher ich das weiß? Ein simpler Frauenkörper gibt mir rein gar nichts. Davon habe ich mehr als genug gesehen. Für mich erregend ist ihre Lust und ihr Spaß, daher achte ich instinktiv auf jede kleinste Reaktion, auf Blicke, auf Gesten, ja sogar auf kleinste Muskelanspannungen und erkenne sofort, ob sie dabei ist oder nicht. Ich habe keine Ziele, muss ihn nicht hineinstecken oder sonst was. Es ergibt sich oder auch nicht und es führt nur zu dem, was beide wollen und genießen. Interessanterweise ist es wohl diese Geduld und der fehlende Druck, der Frauen das Gefühl von Sicherheit gibt, sodass sie aus sich herausgehen und ihre Lust hemmungslos ausleben.

Ich hatte mal was mit einer Ex eines Freundes, der lange mit ihr zusammen war. Er klagte bei mir immer, dass sie im Bett immer so verklemmt sei und kaum Initiative zeige. Ich habe sie komplett anders erlebt. So, als hätte sich unfassbar viel Lust bei ihr angestaut, die sie nie herausgelassen hat und plötzlich zieht jemand den Stöpsel.

Was ist die Botschaft von diesem Artikel?

Nein, es geht nicht darum, mich als tollen Hecht darzustellen. Ihr habt alle eure Erfahrungen gemacht und es sind sicher einige dabei, die es noch viel bunter getrieben haben. Es geht darum, dass die meisten Frauen jederzeit für einen Kick zu haben sind. Treffen sie auf einen, der ihre Lust weckt und es „richtig“ macht, dann gibt es kein Halten mehr und es spielt dann auch keine Rolle, ob sie vergeben sind oder nicht. Man muss kein Adonis sein, kein Chad und keinen Reichtum haben. Nichts davon. Wenn der "richtige" Knopf gedrückt wurde, spielt das alles keine Rolle. Manche sind von Haus aus selbstsicherer und machen es kalkuliert wie die o.g. Studentin, die klar offen gesagt hat, dass sie vergeben ist, aber ihren Spaß möchte. Sie haben einen Blick für passende Spielpartner und dann wird nicht lange gefackelt.

In Ländern wie MX/LATAM ist das mit der aufgestauten Lust noch viel ausgeprägter. Frauen werden so sozialisiert/erzogen, dass die Freude des Mannes an oberster Stelle steht. Hat wohl was damit zu tun, dass man sie daraufhin erzieht, einen Versorger zu finden. Das Ganze endet damit, dass sie alles mitmachen, dabei selbst nichts empfinden und viele noch nie einen Höhepunkt hatten. Die Typen geben drei Küsse, fingern etwas herum und schon sind sie drüber, ziehen ihr Ding gnadenlos durch, rotzen rein und das war es. Zur Krönung halten sie sich für besonders gute Lover. Ergebnis: Sie ist schwanger und er weg.
Behandelt man Frauen dort anders, dann erlebt man wahre Wunder.

An alle die, die auf eine dauerhafte Beziehung gesetzt haben: Die Wahrscheinlichkeit, dass eure Angebetete nebenbei was gemacht hat, dürfte nach meiner Erfahrung mehr als groß sein.

PS: Ich war durchaus immer wieder mal fest liiert. In diesen Zeiten habe ich kein einziges Mal etwas nebenher gemacht.

PPS: Wie immer bei mir: Natürlich ist auch das alles frei erfunden und nur zur Unterhaltung gedacht. Nebenwirkungen könnten aber sein, dass Fragen aufkommen und man zum Nachdenken angeregt wird. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder Ihre(n) Apotheker:in.



Diskutiere über diesen Artikel und teile Deine Erfahrungen mit anderen Lesern!

Beachte bitte die Kommentarregeln!

Wenn Du selbst spannende Themen oder interessante Erfahrungen hast, dann schreib doch einen Gastartikel darüber, natürlich völlig anonym. Unser Gastartikelportal mit weiteren Informationen findest Du hier.

Hast Du auf dieser Seite einen Fehler entdeckt? Auf unserer Fehlerhinweisseite kannst Du uns darauf aufmerksam machen und eine Korrektur vorschlagen.

Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

»Klimawandlungen

pbanner

Zur Weihnachtszeit und zum neuen Jahr häufen sich die Rückblicke und Ausblicke. Und es ist auch eine Gelegenheit, in manche…

»Die gute Ehe

pbanner

Heute wird dem geneigten Männermagazin-Leser ganz starker Tobak serviert: Es geht um die Ehe. Megatonnen Bücher, Ratgeber, eine…

»Steinzeitgehirne

pbanner

Geklagt wird viel in diesen Zeiten. Nicht nur vor Gericht. Gesellschaftliche Strukturen lösen sich auf, jahrtausendealte…

Das Männermagazin

Freie Männer kommentieren


Über uns
Impressum
Datenschutz