• 16.10.2021

Das Männermagazin

Freie Männer kommentieren

Früher war alles besser!

qualitycontrol

» Artikel vom

Gastautor: Max

Campen mit modernen Autos

Urlaubszeit. Es geht zum Camping. Wie immer stelle ich mein Auto auf den Platz und baue dahinter mein Zelt auf. Ich koche noch etwas auf dem Gaskocher und gehe danach zügig in den Schlafsack. Mitten in der Nacht gibt es schlagartig einen Höllenlärm. Die Russen kommen! Bombenalarm! Nein, halt, den Lärm kennst du doch. Es war die Alarmanlage von meinem Auto. Und mir fällt auch sofort ein warum sie wie wild herumhupt, habe ich doch zur Durchlüftung die Fensterscheiben etwas heruntergefahren. Das ist natürlich fatal für die Infrarot Innenraumüberwachung, da geht sie immer Nachts um 2:00 los. Immer um die Uhrzeit, da kann man sich danach richten. Ach, waren das noch schöne Zeiten als man einfach die Scheiben offen lassen konnte ohne vom Auto angehupt zu werden. Nun, manchmal war morgens das Auto geklaut, aber immerhin hatte man einen ruhigen Schlaf gehabt.

Am nächsten Abend gewittert es. Ich riskiere nichts und richte meinen Schlafplatz auf der umgeklappten Rückbank ein. Bei den fünf Vorgängergenerationen konnte die Rückbank komplett eben umgelegt werden, jedoch nicht so bei der neuesten. Wegen dem Umweltschutz. Ja richtig, darunter sitzen jetzt die Akkus und das braucht eben Platz. Nun ja, "Das hälst du aus, du bist ja noch jung" denke ich mir. Nachts wache ich auf und mir tut der Rücken weh. Verdammt, doch nicht mehr so jung. Außerdem sind die Fenster beschlagen und die Luft ist stickig. Früher hätte man in solch einem Fall einfach die Fensterscheiben heruntergekurbelt und die Sache wäre erledigt. Aber nicht bei der topmodernen Karre. Um das zu tun müsste ich vorkraxeln und den Startknopf drücken, danach geht sofort die Schloßbeleuchtung an, und erst danach kann ich endlich auf den Fensterknopf drücken. Ist mir zu aufwändig und ich grübel wie ich das einfacher machen kann. Ich werde die Tür ein Stück öffnen, jawoll! So schlage ich dem Auto ein Schnippchen. Kaum geöffnet, schon leuchtet mir das Fahrerdisplay von vorne ins Gesicht und teilt mir mit ich hätte die hintere Tür geöffnet. Ach was. Nach einer kompletten Viertelstunde schaltet sich dann endlich das Display aus. Im übrigen hatte ich schon seit Stunden nicht mehr die Zündung an. Immerhin hupt nichts mehr und ich höre eine Weile dem Rauschen des Windes zu. Dieser Vorfall sollte sich auch noch in der nächsten Nacht wiederholen.

Tags darauf frage ich nach wie die Campingprofis das Belüftungsproblem lösen. Ich bekomme den Tipp doch mal die Heckklappe einen Spalt weit zu öffnen. Ist wohl ein Tipp aus längst vergangenen Tagen. Auch die Heckklappe öffnet sich vollautomatisch. Nur einen Spalt weit öffnen geht nur nach einer vorher genau ausgerechneten Tastensequenz. Und selbst das hält nicht lange. Da ich wegen der nicht komplett umklappbaren Rückbank stets nach hinten rutsche drücke ich zu stark auf die Heckklappe und irgendwann öffnet sie sich dann doch noch automatisch, natürlich mit lautem Hupen begleitet.

Tag vier. Die Powerbank ist leer. Kein Problem, denke ich mir, ich habe ja die modernste Karre dabei. Da kann man ja etwas Strom abzwacken. Ich stecke die Powerbank in einen der fünf USB Slots und lasse laden. Alle paar Minuten muss ich auf irgend einen Knopf drücken da sich das Auto sonst selbst ausschaltet. Nach einer halben Stunde nützt auch das nichts und das Auto teilt mir im Fahrerdisplay mit, dass es sich jetzt definitiv ausschalten müsse um die Autobatterie zu schonen. Da komme ich mir aber echt verarscht vor. Die Tage zuvor hat die Karre keine Aktion ausgelassen um mich anzuhupen, anzublinken und das alles noch in sämtlichen Displays minutenlang angezeigt, aber wenn ich tatsächlich mal etwas Strom für mich selbst haben möchte geht es in den Streik.

Wegen anhaltend schlechtem Wetter reise ich früher ab. So gut und angenehm das Auto auch beim Fahren ist, fürs "nicht fahren" taugt es einfach nicht.

Es gibt keine perfekten Mäuse mehr

Daheim angekommen merke ich wie meine Computermaus kaputt geht. Es ist die Logitech G500, welche bestimmt schon seit acht Jahren ihren Dienst verrichtet. Sie hat eine gute ergonomische Form, nützliche Zusatztasten und das Scrollrad kann man auf Freilauf stellen, sowie angenehme Zusatzfeatures. Jetzt hat sie das Doppelklick Syndrom, kommt wohl nach 20 Millionen Klicks vor. Kein Ding, dann kaufst du dir eben die nächste Generation, dachte ich mir.

Herrje, wie schwierig kann eine einfache Ersatzbeschaffung sein? Die Nachfolgermaus sieht hässlich aus. Alle anderen Hersteller haben kein Scrollrad mit Freilauf im Angebot, die wenigsten sind ergonomisch angenehm geformt. Ich gebe nach langer Suche der Razer Basilisk V2 eine Chance. Ist wohl von der Form her ein Nachbau. Soll mir recht sein, die Form hat sich schließlich bewährt. Leider nur ein normales Scrollrad, vielleicht kann ich mich ja daran gewöhnen. Und tatsächlich habe ich einige Verbesserungen wahrgenommen. Sie ist angenehm leicht, die Zusatztasten sind viel schneller erreichbar und die Gleitfüße gleiten nochmals leichter. Natürlich hat sie eine RGB LED, die mir sofort ins Auge leuchten muss. Immerhin kann ich das in der Software ausschalten. Aber was ist das? Bei jedem Anstecken in den USB Port ruft sie automatisch die Installationssoftware auf. Was ist das für ein Mist? Ich stecke sie ab und an auch an PCs an bei der ich definitiv keine zweifelhafte Software installiere. Bei jedem Anstecken die Installation wegklicken kommt auch nicht in Frage. Also fliegt sie wegen dieser kleinen Softwarelappalie gleich in den Müll.

Dann habe ich mir eben doch noch den Nachfolger G502 zuschicken lassen. Sieht halt hässlich aus. Und das Scrollrad haben sie auch vermurkst. Eingerastet fällt einem fast das Ohr ab wenn man scrollt, im Freilauf muss man die Maus nur bewegen und es dreht sich. Nun gut, es ist eigentlich eine Gaming Maus. Die Kirmesbeleuchtung kann man auch da komplett abschalten. Immerhin nervt die Software nicht. Ich habe mich noch nach anderen Mäusen umgesehen, aber alle haben irgendwo einen Hasenfuß. Diese einfache, schlichte Form der G500 gibt es so nicht mehr. Bei den ganzen Produktreviews gibt es immer wieder Kommentare die sich die G500 zurück wünschen. Immerhin bin ich nicht der Einzige mit dieser Ansicht.

Wer steht heute im Mittelpunkt?

Nein, mir geht es nicht um eine lausige Maus. Obwohl mich das alleine schon aufregt. Bei vielen Produktkategorien bin ich der Auffassung, deren Zenit ist schon längst überschritten. Vor einigen Jahren gab es den Höhepunkt in Sachen Benutzerorientierung, Ergonomie und Zuverlässigkeit. Danach wird es nur noch schlechter. Der Benutzer steht nicht mehr im Mittelpunkt, das Produkt soll im Mittelpunkt stehen. Deshalb hat jetzt auch das letzte Ding LEDs eingebaut die wild herumblinken und mich von wichtigerem ablenken. Ständig benötigen sie Aufmerksamkeit weil ich ein neues Update installieren soll. Ich soll doch bitte das Produkt bewerten. Ohne eine App zu installieren geht heute überhaupt nichts mehr. Und wer weiß was da wieder für Daten abgeschnorchelt werden. Wiederum bei anderen muss ich mir einen Account erstellen um überhaupt etwas zu benutzen. Das hat man damals überhaupt nicht gebraucht. Und heute wird es auch nicht gebraucht. Da kann man immer wieder sehen ob der Kunde im Mittelpunkt steht oder der Hersteller. Jaja, Opa erzählt wieder vom Krieg. Nur weil etwas neu ist ist es nicht automatisch besser. Ich finde es ist vieles schlimmer, unbenutzbarer und schlechter geworden.

Online Klamotten kaufen

Wegen den derzeitigen Schikanierungen ziehe ich es vor online zu bestellen. Da ich der Auffassung bin, die Läden können auch nichts für die jetzige Situation, bestelle ich im Onlineladen der ortsansässigen Kleiderkette. Ausgesucht, bestellt und bezahlt habe ich sofort. Danach kommen die üblichen automatischen Spammails. Die lese ich alle durch, könnte ja etwas Wichtiges drin stehen. Und in der fünften Mail war es tatsächlich so. Nachdem ich das Produkt herausgesucht hatte, bestellt hatte und auch überwiesen hatte, dann erst kamen sie auf die Idee mir mitzuteilen, dass das Kleidungsstück gar nicht vorrätig sei. Ein "seltener Vorfall" wäre das. Ach ja? Bei Amazon habe ich bestimmt schon 1000 Mal bestellt und nach dem Bestellvorgang ist es noch nie vorgekommen dass auch nur ein einziges Teil nicht geliefert worden wäre. Aber bei der ersten Bestellung dort hatte ich schon das äußerst seltene Pech? Nachliefern ist aus technischen Gründen leider nicht möglich. Soso. Wohl eher aus profitmaximierenden Gründen. Wäre alles nicht schlimm wenn man das ehrlich kommuniziert: Wir haben es verkackt, außerdem lohnt es sich für Ihre 40€ nicht das Teil nochmals in Bangladesch fertigen zu lassen. Aber nein, man muss es so verschwurbelt ausdrücken. Ich komme mir ein weiteres Mal verarscht vor und kaufe zukünftig eben auch noch Klamotten nur noch bei Amazon.


Diskutiere über diesen Artikel und teile Deine Erfahrungen mit anderen Lesern!

Beachte bitte die Kommentarregeln!


Wenn Du selbst spannende Themen oder interessante Erfahrungen hast, dann schreib doch einen Gastartikel darüber, natürlich völlig anonym. Unser Gastartikelportal mit weiteren Informationen findest Du hier.

Hast Du auf dieser Seite einen Fehler entdeckt? Auf unserer Fehlerhinweisseite kannst Du uns darauf aufmerksam machen und eine Korrektur vorschlagen.

Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

»Halbzeit?

rabitts

Gastautor: Supafly 2 Fast 39 Jahre sind um und gemäß der Statistik endet mein Leben kurz vor dem 70. Geburtstag. Ein…

»Tomatenkönige

pbanner

Rot, prall, lecker, saftig? Tomaten sind mit riesigem Abstand das am häufigsten verzehrte Gemüse in Deutschland. Fast 30 Kilo…

»Die neue Rubrik

pbanner

Willkommen in der neuen Rubrik "Väter Kinder Trennung Scheidung" des Männermagazins. Nachdem der Gründer des Männermagazins…

»Gesundheit!

pbanner

Nicht jeder ist gesund und nicht alle Krankheiten lassen sich mit 50km-Gepäckmärschen und kaltem Wasser kurieren, obwohl das…

Das Männermagazin

Freie Männer kommentieren


Über uns
Impressum
Datenschutz