• 16.01.2017

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert

Frauen wischen Frauen eins aus

hate

» Artikel vom

Es gibt eine neue Kampagne in Deutschland. No Hate Speech. Hier geht es darum, unerwünschte Kommentare aus dem Internet zu löschen und möglichst strafrechtlich zu verfolgen. Neben Blogs und Webseiten betrifft das viele weitere Bereiche, auch ganz direkt Firmen und Personen. Ganz demokratisch werden Kommentare und Meinungsäußerungen geschlechtsneutral und politisch korrekt unter die Lupe genommen und zensiert. Hinter dieser Organisation no-hate-speech.de stecken großartige Persönlichkeiten des Feminismus. Anne Wizorek zum Beispiel, die kleine Lügnerin. Messerscharf erinnern sich die Leser des Männermagazins an die dreisten Lügen der Wizorek über angebliche Straftaten, die Männer begangen haben sollen. Das ist mittlerweile schon wieder kalter Kaffee und rechtliche Konsequenzen musste Wizorek noch nie befürchten. Schließlich ist sie eine Frau.

Sinn dieser Webseite ist, die Ende Juli 2016 in Betrieb gehen soll, dass jede Person Kommentare melden kann. Jeder kann sich vorstellen, dass Frauen diese Chance ausgiebig nutzen werden. Einerseits haben Frauen, die sich zu Hause gelangweilt ihren fetten Hintern breit sitzen, jede Menge Zeit. Andererseits können ungeliebte Personen prima denunziert werden. Ob das tatsächlich in dem von den Initianten gewünschten Umfang genutzt wird, muss abgewartet werden. Die meisten Projekte von Frauen entwickeln sich zum Rohrkrepierer.

Niemand darf sich Hoffnungen machen, dass es sich um eine rechtsstaatliche Webseite handelt. Nichtjuristinnen, wie Anne Wizorek, werden sich als Richterinnen über Männer aufspielen und wenn schwach begabte Frauen nun den Daumen heben oder senken dürfen, dann wird es sehr spannend werden. Es verwundert nicht, dass die Obertussi der Feministentruppe, Frauenministerin Manuela Schwesig, Schirmherrin dieser Kampagne ist und sie mit Steuergeldern finanziert. Das gibt der Sache einen herrlich offiziellen Anstrich.

Wenn Frauen hier genauso ehrlich, anständig, rechtsstaatlich und demokratisch agieren, wie beim Thema Vergewaltigung, dann wird es interessant. Dabei muss ein sachkundiger Mann nur wenige Zahlen kennen, um die Realität hinter dem Popanz zu sehen. Pro Jahr werden ca. 7.500 Vergewaltigungen zur Anzeige gebracht. Die Aufklärungsquote beträgt 80% und es gibt 1.200 Verurteilungen. Die Bewertung dieser Zahlen ist ziemlich einfach. 20% der angezeigten Vergewaltigungen lassen sich nicht aufklären. Das sind 1.500. Demzufolge werden von 7.500 Anzeigen 6.000 aufgeklärt. Weil sich aus diesen 6.000 Strafanzeigen nur 1.200 Verurteilungen ergeben, liegt die Falschbeschuldigungsrate bei stolzen 4.800 Fällen. Das sind sagenhafte 80%. Nochmal: 80% der aufgeklärten Strafanzeigen wegen Vergewaltigung sind erstunken und erlogen. Sie dienen nur dazu, einen Mann schlichtweg zu vernichten.

Mit diesem Wissen kann niemand erwarten, dass Frauen mit einer Denunzianten Webseite wie No Hate Speech verantwortlich umgehen. Die Falschbeschuldigungsrate wird bei so einer Webseite viel höher sein. Im besten Fall auf gleichem Niveau bei 80%. Und wenn diese Frauen auch noch Richterinnen spielen dürfen, dann verkörpert dieser Verein die pure Anarchie. Jeder Diktator ist ehrlicher und demokratischer als diese Bande frustrierter Weiber.

Ich mache mir keine Illusionen. Das Männermagazin wird ein primäres Ziel dieser Kampagne werden, doch da werden sich die Mädels die Zähne ausbeißen. Das Männermagazin wird in Kürze ein US-amerikanischer Herausgeber übernehmen und ich werde lediglich als Autor erhalten bleiben. Inhaltlich wird sich nichts ändern, doch die Feministinnen dürfen ihre Wünsche dann bei amerikanischen Gerichten einreichen, wenn sie denn Lust dazu haben. Eine Sperre des Männermagazins ist schon jetzt nur sehr schwer möglich. Ernsthafte Versuche gab es mehrmals, aber ein kluger und weitsichtiger Mann beugt entsprechend vor. Einige andere Foren und Webseiten zogen bereits in die demokratische Türkei um und erfreuen sich an der dort herrschenden Pressefreiheit. Das klingt wie ein Witz, ist aber keiner. Ein Forum mit Männerthemen ist in der Türkei sicherer als in Deutschland.

Nun sind Feministinnen nicht sonderlich intelligent und erkennen deshalb nicht, dass sie mit ihren Ideen vor allem ihre eigene Klientel, die Frauen, massiv schädigen.

Hier einige schöne Beispiele:

Eine Muslimin, wobei mir Herkunft und Religion wirklich wurscht sind, verklagt ihren Arbeitgeber durch alle Instanzen, weil sie bei der Arbeit kein Kopftuch tragen darf und die Kündigung bekam. In der letzten Instanz fährt sie einen Sieg ein und strengt eine weitere Klage wegen Schmerzensgeld an.

Ein Arbeitgeber will einen Arbeitsplatz befristet besetzen, weil die Mitarbeiterin in Mutterschaft geht. Die erste Besetzung wurde ebenso schwanger und die nächste Besetzung auch. Als die dritte Besetzung auch wieder schwanger wurde, ist dem Arbeitgeber der Kragen geplatzt hat und er hat dieser Frau gekündigt. Zu Unrecht, so das Arbeitsgericht.

Ein kleiner Betrieb wird bei No Hate Speech (fiktiver Fall) angezeigt. Nun wird der Arbeitgeber bedrängt und die Angelegenheit öffentlich gemacht. Das alles hat zwar keine Rechtskraft, aber solche negative Werbung kann kein Betrieb gebrauchen. Niemand will als Frauenfeind dastehen und genau mit dieser Angst werden Inhaber von Firmen und Männer gefügig gemacht.

Diese drei Beispiele sehen auf den ersten Blick wie großartige Erfolge für Frauenrechte aus. Ja, sicher, aber Männer denken anders und weitsichtiger. Die erste Frage nach so einer Geschichte ist, wie dieser Ärger künftig umgangen und verhindert werden kann. Der Unternehmer rennt zu seinem Anwalt, legt 400,- € Beratungshonorar auf den Tisch und bekommt zielsicher die folgende Antwort: „Stellen Sie immer die höchstqualifizierte Person ein, unabhängig vom Geschlecht, und wenn es am Ende nur Männer sind, dann ist das eben so.“ Ganz klar dürfen Frauen bei einer Bewerbung nicht diskriminiert werden, doch wenn ein Arbeitgeber einfach die Klappe hält und nur Männer einstellt, dann droht kein juristischer Ärger. So einfach sieht die Lösung aus. Frauen glauben wirklich, dass sie Männern jeden Tag rechts und links eins in die Fresse hauen und obendrein noch seine sauer verdiente Kohle klauen können. Ich sag es immer wieder: Wizorek und Co. haben einfach nichts im Hirn und bekommen am Ende genau das Gegenteil von dem, was sie eigentlich wollten!




Diskutiere über diesen Artikel und teile Deine Erfahrungen mit anderen Lesern!

Beachte bitte die Hinweise für Kommentare.

Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

»Die Masterin

sperma

Die Medien lassen keinen Zweifel daran, dass Frauen heute in allem besser sind als Männer. In der Schule bringen Mädchen…

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert


Über Leutnant Dino
Impressum