• 24.01.2017

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert

Glücklich ohne Frau

haustier

» Artikel vom

Männer sind die gefühlvollsten Menschen überhaupt. Wenn ich an die schönen alten Liebeslieder denke, dann könnte fast der Gedanke aufkommen, dass es vor Jahrzehnten wie im Schlaraffenland war. Ja, mit einer Frau kann es wunderbar sein. Und bevor ich ins Träumen und Schwärmen gerate, haue ich mir an den Kopf und bin wieder in der Realität.

Letzten Freitag habe ich im Stau gestanden. Die A9 ist momentan mit Baustellen zugepflastert. Hinter München wird die Asphaltdecke saniert, hinter Nürnberg fuhren die fetten Straßenwalzen, um die Asphaltdeckschicht zu verdichten, auf einer Brücke wurden die Übergangskonstruktionen ausgetauscht und bei der letzten Brückenbaustelle konnte ich nicht einsehen, was dort passiert. Und so war ich erst gegen 19 Uhr zu Hause, aber im Stau konnte ich wenigstens einige Kommentare im Männermagazin absetzen. Natürlich bekam ich zu Hause keinen Ärger, nachdem ich drei Tage auswärts war und nun zum Wochenende erst spät zurückkam. Wer soll mich anmaulen, wenn niemand auf mich wartet. Ich habe keine Freundin und das ist auch gut so. Eine Freundin bedeutet Verantwortung zu übernehmen und dazu fehlen mir schlichtweg die Nerven.

Ich gehöre zu den Männern, die einerseits eingefleischte Singles geworden sind und andererseits wie ein kleines Flittchen agieren. Das widerspricht sich überhaupt nicht. Typen wie ich machen ihr eigenes Ding und graben eine Frau nur an, wenn es nichts kostet und die Dame praktisch vor die Flinte läuft. Ohne Aufwand den maximalen Nutzen abschöpfen. Dabei ist es mir egal, wie die Frau aussieht, denn eine Vagina hat jede. Unabhängig von Bildung und Aussehen. Das ist ein typisches Flittchenverhalten. Völlig egal ob die Alte hübsch oder hässlich ist, es darf eben nur keinen zusätzlichen Aufwand bedeuten.

Selbst wenn ich eine Frau kennenlerne, die mir gefällt, dann ändere ich nicht mein Verhaltensmuster oder opfere auch nicht meine kostbare Zeit. Entweder eine Frau geht meinen Weg und wenn nicht, dann ist es egal. Meine Zeit ist meine Zeit und es macht keinen Sinn, meine Zeit und damit mein Geld in eine Frau zu investieren.

Zudem hat ein Mann gewiss wichtigere Dinge zu tun. Freitagabend habe ich zum Beispiel fix eine Trommel Wäsche gemacht und ich kann das Jammern der Frauen über diese Arbeit nicht verstehen. Die Waschmaschine und der Trockner arbeiten völlig selbständig und die Programme einzustellen ist kinderleicht. Meine Hemden werden nicht gebügelt. Wenn ein Hemd eine Stunde auf dem Körper sitzt, dann ist die letzte Falte eh weg. Bügelwäsche ist out und wenn ein Mann leicht knittrig aussieht, dann ist das ein Zeichen für Frauen, dass man verfügbar ist.

Ein Wochenende für sich alleine ist etwas Feines. Meist schreibe ich am Samstag alle Artikel für die Woche und am Sonntag kümmere ich mich um den Lada oder erledige einige Sachen im Haushalt. Da ein Mann keinen Dreck macht, ist das Putzen nicht so aufwändig. Das geht zügig und bei einer gewissen Regelmäßigkeit mit einem strukturierten Plan ist innerhalb einer Stunde alles erledigt.

Samstagabend, wo viele Deppen und besonders Frauen sich für die Jagd hübsch machen, sitze ich vor meiner Rechneranlage. Den neuen Dell XPS 27 habe ich nun mehrfach im Einsatz gehabt und bin sehr zufrieden mit diesem All-In-One Rechner. Zwei fette Lappen sind zwar ein ordentlicher Preis, aber die Qualität ist nicht zu toppen. Jedenfalls habe ich den Dell in mein Netzwerk eingehängt und alles läuft wie geschmiert. Das Gerät wiegt zwar 17 kg und ist damit recht schwer, aber für den Transport habe ich mir einen großen Koffer gekauft. Die maßgefertigten Alukoffer sind mir mit 400,- Euro einfach zu teuer. Da macht es ein Jumbokoffer für 70 Euro und zur Polsterung die alte Fickdecke meiner letzten Ehefrau. Das Teil musste ich mehrfach waschen, um den Geruch der Alten wegzubekommen. Es ist das einzige Überbleibsel meiner Ex, ihren restlichen Kram habe ich entsorgt. Schließlich bin ich kein Aufbewahrungslager.

Vor einigen Wochen habe ich eine alte Stereoanlage abgestaubt. Ist zwar ein altes Teil und die Holzboxen sind schwer wie die Sau, dafür kommt der Sound erstklassig rüber. Zum Glück ist meine Nachbarin, eine alte Oma, etwas schwerhörig. Da macht es Spaß, die Musik ein wenig aufzureißen.

Mein Singleleben ist recht ereignislos. Nichts passiert und das ist traumhaft. Eine ewige Konstante auf hohem Niveau ohne größere Ausschläge nach oben oder unten. Und wenn doch mal ein Gefühl von Langeweile aufkommt, dann erinnere ich mich an meine Exweiber. Nein, danke. Dazu habe ich wirklich keine Lust mehr. Für das bisschen Ficken tue ich mir keine permanent unzufriedene Frau an. Ich bin nicht dazu da, eine Frau glücklich zu machen. Es geht nur noch um mich. Nur ich muss glücklich sein und niemand anders. Es ist ein Irrglaube, dass ein männliches Leben nur mit einer Frau perfekt sei. Macht Ficken etwa glücklich? Hat ein Mann mit einer Frau mehr Geld? Ist ein Mann mit einer Frau erfolgreicher? Frauen werden völlig überbewertet. Außer ihrem Körper haben sie wirklich nichts zu bieten.

Für mich würde eine Frau nur Sinn machen, wenn sie mir etwas nützt. Nein, Sex meine ich nicht. Ich bevorzuge den Mehrwert Bildung. Eine Frau sollte einen Master in Elektrotechnik, Chemie, Bauwesen oder Physik haben. Da könnte ich Wissen abgreifen, wenn sie denn beruflich erfolgreich ist. Und da die meisten Frauen damit nicht dienen können, bevorzuge ich ein Haustier. Beide haben den gleichen Bildungsgrad, aber ein Tierchen hört einfach besser.

Diskutiere über diesen Artikel und teile Deine Erfahrungen mit anderen Lesern!

Beachte bitte die Hinweise für Kommentare.

Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert


Über Leutnant Dino
Impressum